Hydrophilbürstenupdate

| 6 Kommentare

Super Titel, könnte man den nicht noch ein bisschen länger machen?

Vor ungefähr vier Wochen habe ich zum ersten Mal über unsere neuen Bambuszahnbürsten berichtet. Jetzt putzen wir seit ca. zwei Monaten mit den Bürsten von Hydrophil und ich möchte ein kurzes Update geben.

Die erste Kinderbürste hat ja schon das Zeitliche gesegnet, daher zeige ich euch hier die restlichen drei Bürsten. So sehen sie nach gut zwei Monaten Benutzung aus:

DSC01797

Die Kinderzahnbürste unserer Kleinsten hatte tatsächlich einiges auszuhalten. Man kann richtige Bissspuren erkennen! Wer braucht schon Beißringe oder andere Kauteile, wenn man eine Bambuszahnbürste hat? Aber Spaß beiseite: wenn ich mir überlege, dass Mini früher auf ihren Plastikzahnbürsten genauso herumgebissen hat, will ich gar nicht wissen, wieviele Plastikstückchen sie da schon abgekaut und versehentlich mitgegessen hat. Das ist bestimmt alles andere als gesund! Die Köpfe der Plastikbürsten sahen wirklich manchmal übel aus, da bin ich froh, dass wir auf plastikfreie Bürsten umgestiegen sind. So einer Holzbürste macht das Herumgekaue einfach wesentlich weniger aus.

DSC01802

Die großen Bürsten sehen nach wie vor top aus! Ich finde, man kann ihnen nicht ansehen, ob wir sie seit gestern benutzen oder seit einem halben Jahr. Da heißt es also, rein aus hygienischen Gründen regelmäßig eine neue auszupacken – wir jedenfalls haben unsere Zahnbürsten nicht kaputt gekriegt.

Und was macht Bürste Nr. 1? Die Kinderzahnbürste, die nach kurzer Zeit schon Borsten verloren hat? (Hier hatte ich darüber berichtet.) Sie war ja als Testobjekt in unser Gemüsebeet umgezogen. Dort wohnt sie nun seit einem Monat und sieht mittlerweile so aus:

DSC01807

Da ist also noch nichts verrottet, die Zahnbürste sieht aus wie zuvor, nur etwas erdiger. Ist aber auch klar, in vier Wochen kann da nicht viel passieren, zumal es in der ganzen Zeit auch noch total trocken war (bis auf die letzten paar Tage). Vielleicht kann Hydrophil ja noch einmal etwas dazu sagen, wie lange die Bürsten brauchen, bis sie verrottet sind? Ich werde auf jeden Fall auf meiner Facebookseite nachfragen.

Alles in allem: wir sind mit den Bambuszahnbürsten absolut zufrieden, haben nichts zu meckern und putzen gerne mit ihnen weiter.

 

Noch mehr Zahnbürstentestberichte findest du hier: Baumfrei und Sidco, außerdem noch Ecobamboo.

 

6 Kommentare

  1. Also wenn ich Holz in unseren Kompost tue (Zweige etc., ca. in der Dicke einer Zahnbürste), dauert es ca. zwei Jahre, bis die weg sind. D.h. beim ersten Mal Kompostumsetzen werfe ich die Teile erst mal wieder oben rein. Sie sind nach dem ersten Jahr schon relativ matschig, aber noch nicht so verrottet, dass man sie auf’s Beet tun könnte.

    Aber was machst Du dann mit den Plastikborsten? Die würde ich nicht in meinem Kompost haben wollen.

    • missgreen

      Das ist genau die Frage, die mich in den letzten Wochen auch noch beschäftigt hat. Hydrophil wirbt ja damit, dass die komplette Zahnbürste kompostierbar ist. Ich habe nun aber auch schon gelesen, dass die Borsten nicht verrotten, sondern zu kleinsten Plastikpartikeln zerfallen, Mikroplastik im Kompost quasi. Wirklich nicht ideal. Es gibt aber auch Zahnbürsten, die so konstruiert sind, dass man die Borsten am Ende rausziehen kann. Das ist wohl die sauberste Lösung: den Stiel kannst du komposieren, die Borsten sind der einzige Müll, der anfällt.
      Das wird also mein nächster Zahnbürstentest, ich werde berichten!

  2. Pingback: Es geht los: Miss Green goes Wochenmarkt |

  3. Pingback: Das Duell: Kind versus Bambuszahnbürste |

  4. Hmm aber dann kauen / putzen ja trotzdem mit Plastik. Vllt ein etwas gesünderes Plastik?

    • missgreen

      Das stimmt, die Borsten sind noch immer aus Plastik. Du suchst ein gesünderes Plastik? Bei Zahnbürsten hast du aktuell die Wahl zwischen Nylon und Bambusviscose. Beides ist in der Herstellung und Entsorgung problematisch, welches von beiden man als gesünder bezeichnen soll, kann ich nicht sagen. Falls du nicht vegan unterwegs bist, könntest du auch auf Schweineborsten ausweichen… mir ist das nicht sympathisch. Das ideale Material für Borsten muss wohl erst noch erfunden werden. Bis dahin nutzen wir die aktuell verfügbaren Bambuszahnbürsten, da sie immer noch besser sind als eine Bürste, die komplett aus Plastik besteht.

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.