#1 Plastikfrei – wieso denn eigentlich?

| 3 Kommentare

Fragst du dich, weshalb du dir überhaupt die Mühe machen solltest, Müll zu vermeiden und auf Plastikverpackungen zu verzichten? Heute nenne ich dir Grund Nr. 1, wieso es Sinn macht, plastikfrei einzukaufen.

Ich fange mit einem ganz egoistischen Argument an. Denn das, was mich ganz persönlich betrifft und wo ich direkt eine Verbesserung bemerke, ist ja häufig ausschlaggebend, ob ich mein Verhalten nachhaltig ändere. Wenn diese Veränderung noch dazu den eigenen Geldbeutel betrifft, ist es um so einfacher, am Ball zu bleiben. Deshalb ist Grund Nr. 1 für plastikfreies Einkaufen:

Du sparst Geld!

Je mehr du beim Einkaufen zu losen Lebensmitteln greifst und je weniger Plastik du kaufst, desto weniger Müll wandert in deine Tonne. So sparst du Müllgebühren, denn du brauchst nicht mehr so eine große Tonne oder kannst sie seltener leeren lassen. Das wird in jeder Stadt unterschiedlich gehandhabt. Hier bei uns kann man wählen zwischen einer wöchentlichen und 2wöchentlichen Leerung, außerdem gibt es noch die Leerung nach Bedarf. Wir haben letztere gewählt und bezahlen jetzt nur noch die tatsächlichen Leerungen. Tja und die werden immer seltener, wir sparen also bares Geld!

Es ist wirklich ein seltsames Gefühl, eine Woche nach der letzten Leerung in eine leere Mülltonne zu blicken! Das darf gerne zur Normalität werden…

Das Einsparen von Müllgebühren ist natürlich nur einer von vielen Aspekten. Ich möchte gerne fortfahren, Gründe für den plastikfreien Einkauf zu sammeln. Kleine, ganz persönliche und große, die uns alle betreffen. Schreibe doch gerne in die Kommentare, was dich zum plastikfreien Einkauf veranlasst. Hast du auch schon Einsparungen (bei den Müllgebühren oder auch anderswo) bemerkt?

 

3 Kommentare

  1. also ich habe vor ca. 1 1/2 Jahren damit angefangen mein Leben zu entschleunigen, bewußter einzukaufen und wenn machbar regionaler, allerdings stößt man immer noch auf viele Stolpersteine, weil es einfach sooooviele Baustellen gibt. Auch ist es schwer den Partner auf dieselbe Reise mitzunehmen da ich nicht fordern kann, dass er alles so umstellt wie ich es möchte. Auch hier gilt es Kompromisse zu finden … wenn es für ihn denn der Joghurt ausm REWE sein muss, dann halt im Glas und nicht im Becher etc. … offen für NEUES sein … nein zum chemisch gebleichten OBs, welche Monat für Monat unnötig Müll verursachen und offen der Menstasse gegenüber sein … nur als Beispiel 😉 Regional, ökologisch, gesund, plastikfrei, genfrei, artgerecht weg von Masse und Tierquälerei … fair trade Textilien – am Besten weg von der Stange, Shirts von recolution und anderes über DEWANDA, kleine Leute unterstützen die alle einen ähnlichen Traum träumen und ihre Waren selber machen … ach wo fang ich an, wo hör ich auf??? … ich mache einen Schritt nach dem anderen, reduziere den Konsum von Waren mit Plastikverpackung, kaufe meinen Käse und Joghurt direkt beim Erzeuger, direkt in meiner mitgebrachten Verpackung, packe meinen Käse in abeego Wachstücher, den Frischkäse im Schraubglas und vermeide so auch die verhasste Plastikfolie. Verwende die Plastikumverpackung von Waren als Müllbeutel, damit sie nicht völlig nutzlos im Müll landen, kaufe mit Stoffbeuteln und Korb ein und vermeide die Plastiktüten für Obst und loses Gemüse. Beim Shoppen in der Stadt sag ich nein Danke zu „jeder“ mir angebotenen Plastiktüte und stecke die gekauften Waren in meine mitgebrachten Taschen … Brot beim Bäcker in Papier, Mineralwasser nur in der Mehrwegflasche und somit habe ich den Einwegplasikflaschen den Rücken gekehrt. Putzmittel nur noch von Ecover, aber auch hier gibt es leider keine Nachfülloption und die Plastikflasche landet im Müll :-( … Duschgel ersetzt durch Naturseifen, Zahncreme derzeit von Weleda, aber da stört mich die Metalltube … Zahntabletten von Monomeer – probiere ich auch gerade, Haare waschen mit Roggenmehl und Natron oder Haarseifen … Fleisch nur sehr wenig, kaum mehr Wurst und wenn dann nur vom Metzger, aber auch da bin ich noch nicht da wo ich hin möchte. Die Biogemüsekiste würde mich auch noch reizen, viel zu viel Umverpackung bei Gemüse im Discounter, der schöne Wochenmarkt zu weit weg (Neuenheim) oder während meiner Arbeitszeit … ich habe auch kein Problem etwas mehr für diese Produkte zu bezahlen, wenn ich sicher sein kann, dass es dann ökologisch und vertretbar ist … aber auch hier wird Schindlunder getrieben. Im Großmarkt einkaufen und dann ausgepackt in die Auslage legen ist nicht in meinem Sinne … daher ist es so wichtig, dass Leute wie ihr oder Läden wie Annas Unverpacktes, Monomeer etc. entstehen die uns Helfen einen neuen gemeinsamen Weg zu gehen, damit auch unsere Enkel noch eine Zukunft haben … Liebe Grüße Petra

    • missgreen

      Liebe Petra, ich sitze mit großen Augen vor diesem tollen Kommentar, vielen Dank dafür! Du steckst ja auch gerade mittendrin, mir geht es in vielen Dingen ganz ähnlich wie dir. Du achtest ja schon auf unheimlich viele Dinge, doch so ein Haushalt ist eben voll mit Plastik, da ist es eine Mammutaufgabe, alles komplett ändern zu wollen.
      Kennst du den Ziegenkäsehof in Nussloch? Die Besitzerin vergibt sogar Stempel, wenn man seine eigene Dose dabei hat (bei 10 Stempel gibt es irgendetwas gratis), das ist sehr süß. Auch im Handschuhsheimer Feld kann man klasse einkaufen, zum Beispiel bei der Bioland Gärtnerei Wiesenäcker. Ansonsten sind die Bioläden ganz gute Anlaufstellen, finde ich. Vielleicht laufen wir uns ja irgendwo mal über den Weg. 😉

      • beim Ziegenkäsehof bin ich seit über einem Jahr wöchentlicher Stammgast :-) und ich arbeite seit über 20 jahren in Nussloch und habe erst vergangenes Jahr den Weg dahin gefunden … schäm … besser spät als nie, aber jetzt esse ich nur noch Käse von dort und Jogurt und Eier hole ich auch bei Frau Schott :-) tolles Fleckchen. Im Sommer sind wir auch schon auf den Johanneshof (Ketsch) zum Einkaufen gefahren. Handschuhsheimer Feld hab ich noch nicht erkundet, aber da ich eh bald mal bei Annas Unverpacktes vorbei schauen möchte, nehm ich das mal mit auf meinen Zettel … Danke :-)

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.